08.05.18 – bye bye Carina und Simbabwe

Heute hätte ich mal ausschlafen können, aber meine innere Uhr ist jetzt auf 5:30 Uhr programmiert. Ja nichts verpassen und das Tageslicht ausnutzen. So konnten wir ein gemütliches Frühstück mit Blick über den Busch genießen, ein bisschen arbeiten und wieder die Taschen packen. Carina flog heute nach Hause und ich bin um 11:15 Uhr in den Transferbus nach Kasane / Botswana gestiegen. Nach 2 Stopps in Victoria Falls ging es in gut einer Stunde an den Grenzübergang. Die Einreiseformalitäten erfolgten recht schnell und die ganze Besatzung des Busses marschierte zu Fuß mit Gepäck über die Grenze, wo alle in unterschiedlichen Fahrzeugen weiter transportiert wurden. Ich wurde zum Flughafen von Kasane gebracht, wo ich an einen anderen Fahrer übergeben werden sollte. 20 Minuten später waren die österreichischen Mitfahrer angekommen und ich wurde zum Old House gebracht, einem sehr schönen kleinen Bed and Breakfast. Aus organisatorischen Gründen habe ich meine geplanten Übernachtungen der nächsten 2 Tage umgebucht und bin weiter in die Chobe Safari Lodge gefahren. Geplant wurde eine Flussfahrt auf dem Boot für heute und ein Gamedrive im Chobe Nationalpark morgen. Gott sei Dank kam ich zu spät und das große Boot der Lodge war schon unterwegs. So kam ich in den Genuss einer privaten Pirschfahrt mit tollen Tiersichtungen im Chobe Park heute Nachmittag und einer privaten Bootstour morgen früh. So muss ich nicht mit den großen Reisegruppen, die hier im Hotel sind auf ein großes Boot und habe im Nationalpark neidische Blicke aus voll besetzten Jeeps geerntet. Von wegen „ wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!“ Hier heißt es: „there is no rush in Africa!“ Die Elefanten, die uns heute sehr nahe kamen, sahen das Gott sei Dank genauso. Ab morgen geht es wieder in den weiten Busch – Hurra!

Kategorie: Aktueller Reiseblog | von: Martina Volk
Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.