Afrikas vergessene, einsame Wildnis – Safari für Individualisten

Der RUAHA NATIONALPARK

Ruaha – Lage und Fakten

Der Ruaha-Nationalpark wurde bereits 1964 gegründet und liegt 130 Kilometer von der Stadt Iringa, inmitten eines 150.000 km² großen Wildnis-Ökosystems. Bis vor Kurzem war er mit einer Größe von 22.226 km² der größte Nationalpark in Tansania. Allerdings wurden Teile des Selous Wildreservats Ende 2019 zum Nyerere Nationalpark und haben den Ruaha Park auf Platz 2 verdrängt. Von Nordosten nach Südwesten erstreckt er sich über 260 km. Der Name kommt vom Volksstamm der Hehe, die im Gebiet um Iringa leben. Das Wort Luhava wird mit Großer Fluss übersetzt.

Wie komme ich zum Ruaha Nationalpark?

Der Ruaha ist keine Safari Destination, die man mal eben auf der Durchreise besucht, sondern vielmehr ein Ort für die man sich explizit entscheidet.

Aufgrund der abgeschiedenen Lage im Landesinneren, hat man hier, im Gegensatz zum vielfrequentierten Norden, die Wildnis noch fast für sich allein.

Der größte Teil der Besucher kommt per Flugzeug direkt in den Park, die Fahrt von Dar es Salaam (ca. 650 Kilometer) ist landschaftlich reizvoll, dauert aber mindestens 10 Stunden. Günstige Flüge gibt es von Dar es Salaam nach Iringa, von dort sind es noch ca. 3 Stunden Fahrt bis zum Park. Es gibt Pläne Zufahrten in den Park aus Richtung Dodoma und Mbeya zu bauen, um den Park besser mit anderen Sehenswürdigkeiten kombinieren zu können.

Maasai Giraffen

Was gibt es im Ruaha Nationalpark zu sehen?


Der große Fluss Ruaha (in der Trockenzeit teils nur ein Rinnsal), fließt auf einer Höhe von fast 1.000 Metern und ist die Lebensader des wilden Parks. Mit den mächtigen Affenbrotbäumen, die in der großen Savanne verstreut sind, und den Hügeln, Felsen und Flusstälern voller Palmen ist der Park eine außergewöhnliche Schönheit.

Der Ruaha Nationalpark ist bekannt für seine große Elefantenpopulation, hier leben schätzungsweise 10.000 Elefanten. Daneben ziehen große Büffelherden, Geparde, Leoparden, Streifenhyänen, Strauße, Paviane und eine unglaubliche Artenvielfalt an Antilopen wie großer Kudu, Grant-Gazelle, Pferde- und Rappen-Antilopen durch den Park. Die bescheidenen Pflanzenfresser müssen immer auf der Hut sein, weil die hungrigen Raubtiere meist in der Nähe sind. Besonders zahlreich sind die Löwenrudel, und in den Flussbetten leben zahlreiche Flusspferde und Krokodile.
Auch Vogelliebhaber kommen hier bei über 500 Vogelarten, auf ihre Kosten. Für die stark vom Aussterben bedrohten afrikanischen Wildhunde ist der Ruaha Park ebenfalls ein perfekter Rückzugsort.

Welche Aktivitäten gibt es im Ruaha Nationalpark?

  • Gamedrives
  • Night Gamedrives
  • Walking Safari
  • Ballon fahren

Wann ist die beste Reisezeit für Ruaha?

Besonders empfehlenswert zur Tierbeobachtung ist die Trockenzeit von Juli bis Anfang November. Das Wasser im Park wird knapp und die Tiere sammeln sich am immer kleiner werdenden Ruaha Fluss.

Wo kann man in Ruaha übernachten?

Lodge Übernachtungen am Ruaha Fluss sind eine Traum – Frühstück mit Blick auf den Fluss und fliegenden Pelikanen – so könnte jeder Morgen beginnen.

Für unvergesslich schöne Übernachtungen direkt am Grand Ruaha River oder mitten in der Wildnis sorgen zum Beispiel die traumhaft schöne Ruaha River Lodge. Ebenso das wunderschöne Jongomero Camp, an einem sogenannten „Sandriver“ gelegen, der sich nur zur Regenzeit mit Wasser füllt. Blick auf den Ruaha Fluss bietet auch das neue, sehr modern gehaltene Asanja Ruaha mit privatem Plunge Pool und Badewanne mit Ausblick. Uns persönlich gefällt eher das Nomad Kigelia Ruaha Camp, welches einsam im Busch liegt, herzlichen Service bietet und das Gefühl vermittelt bei Freunden zu sein. Ebenfalls für authentische Safarierlebnisse bekannt ist das Mdonya Old River Camp im Westen des Parks. Aufgrund der Größe des Parks empfiehlt es sich, unterschiedliche Unterkünfte zu kombinieren.